Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schweinebauch auf asiatisch

Hallo zusammen,

heute habe ich Schweinebauch auf asiatisch für euch. Schweinebauch ist ein Stück Fleisch, welches ich unheimlich gerne esse, egal in welcher Variation. Ob gegrillt, gekocht, gebacken, gebraten oder als Bacon, egal Schweinbauch schmeckt immer und geht immer. Auch geräuchert schmeckt er hervorragend. Gut ich weiß, Schweinebauch ist nicht jedermanns Ding, da er doch sehr durchwachsen sein kann. Als Schweinebauch werden die gut mit Fett durchwachsenen und mit Rippen durchzogenen Stücke der hinteren, unteren Brustkörbe der Hausschweine bezeichnet. Dabei werden die Rippenknochen des oberen Drittels (vergleichbar der Hochrippe beim Rind), verwendet für Spareribs, als Schälrippe, Rippenspeer, Leiterchen, Ripple (schwäbisch) oder Ripperl (bayerisch) und der Rest als Bauchfleisch (bayerisch Wammerl) angeboten, das auch zu durchwachsenem Speck verarbeitet wird.
Nun aber zum Rezept und den Zutaten:

 

Zutaten:

ca. 1Kg Schweinebauch mit Knochen
200ml Sherry
400ml Hühnerbrühe
100ml Wasser
8 EL Balsamico
2 EL Sojasauce
40g Zucker (brauner)
1-2 Zwiebeln
6-8 Knoblauchzehen
2 TL Pfeffer (frisch gemörsert)
1/2 – 1 TL Asia Fünf Gewürze
1/2 TL Peperoncinipulver
1 TL Zwiebelpulver
Salz

Zubereitung:

Den Schweinebauch in ca. 2-3cm dicke Stücke/Scheiben schneiden. Vorher aber die Haut von den Knochen entfernen. Geht am besten, wenn man mit einem Esslöffelstiehl am Knochen unter die Haut fährt und sie dann abzieht. Ich habe einfach zwischen den Knochen geschnitten. Den Bauch von allen Seiten scharf anbraten. Mit etwas Salz würzen. In der Zwischenzeit, die Flüssigkeiten zusammen schütten, den Pfeffer (wenn möglich) mörsern und mit den andern Gewürzen mischen. Die Gewürze mit der Flüssigkeit mischen und verrühren, so das sich der Zucker auflöst. Wenn das Fleisch angebraten ist, die fein geschnittene Zwiebel und den fein geschnitten Knoblauch dazu geben und kurz mit an dünsten. Nun die Gewürzflüssigkeit dazu schütten, einmal aufkochen lassen und dann den Topf für ca. zwei Stunden zart vor sich hin köcheln lassen.
Nach der Zeit, die Soße abschmecken und eventuell, nach belieben, etwas andicken. Ich hatte dazu Reis gemacht, den ich mit etwas Kurkuma gekocht habe. Dann wird er so schön gelb und hat etwas Geschmack.

 

Die Topfbilder sind leider nicht ganz so schön und vor allem, sie spiegeln leider den super leckeren Geschmack nicht wieder. Wie man sieht, fallen die Knochen fast vom Fleisch ab. In der BBQ-Szene nennt man das FOTB, was soviel heißt wie: Fall Of The Bone.
Wie schon erwähnt, der Geschmack war super lecker, das Fleisch war so zart. Meine Familie war begeistert. Mir ist nur ein kleines Missgeschick geschehen, es war etwas scharf geworden. Ich hatte in meiner Euphorie statt einem TL Pfeffer, zwei TL Pfeffer gemörsert….., aber mein Sohn (der isst normal nicht gerne scharf) meinte: „Geht schon Papa, schmeckt geil“ und meine Frau war von dem zarten Fleisch begeistert.

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.