Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hähnchen süß – sauer

Hähnchen süß-sauer

Hallo zusammen,

es gibt mal wieder was feines zu essen. Heute mal was asiatisches: Hähnchen süß – sauer. Dieses Gericht ist sowas von einfach und lecker. Am längsten dauert es, dass ganze Gemüse zu schnippeln und vor zu bereiten. Die chinesische Küche  umfasst diverse chinesische Regionalküchen, die teilweise sehr unterschiedlich ausgeprägt sind. Prinzipiell haben die meisten der 23 Provinzen Chinas ihre eigene Regionalküche, die sich mitunter erheblich voneinander unterscheiden. Zu den 8 wichtigsten regionalen Kochtraditionen, deren Gerichte chinaweit populär sind, gehören: die würzige Chuan-Küche aus Sichuan, die scharfe Xiang-Küche aus Hunan, die kantonesische Yue-Küche, die Min-Küche aus Fujian ist leicht aber geschmackvoll, die nordostchinesische Lu-Küche ist vor allem für ihre Teigwaren (Nudeln, Maultaschen, Pfannkuchen) bekannt und die ostchinesischen Küchen Hui, Zhe und Su die sehr vielseitig ist und viel Wert auf die flexible Auswahl von Zutaten anhand der saisonalen Verfügbarkeit legt.
Essen in China ist hauptsächlich eine kommunikative Angelegenheit. Die traditionellen Tischsitten unterscheiden sich erheblich von den europäischen. So ist es völlig üblich, zu schmatzen und zu schlürfen oder mit vollem Mund zu reden, manchmal sogar zu rülpsen. Es wird unbesorgt gelacht, laut geredet, und die Gäste oder ältere beziehungsweise angesehene Personen werden umsorgt, indem man ihnen die besten Stücke reicht, meist mit den eigenen Stäbchen, die sich im Übrigen von den japanischen unterscheiden – die chinesischen Essstäbchen sind etwas länger als die japanischen und haben ein stumpfes Ende und kein spitzes. Es ist auch durchaus üblich, sich bei Tisch Fleischreste zwischen den Zähnen mit dem Finger zu entfernen, während hingegen das Schnäuzen ein Tabu darstellt, zu dem man die Toilette aufsucht.

Hähnchen süß - sauer

volker
Vorbereitungszeit 45 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Chinesisch
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 4 Stck Hähnchenbrüste
  • 3 Stck Eiweiß
  • 5 EL Maisstärke
  • 2 Stck Zwiebeln
  • 2 Stck Paprika (rot & grün)
  • 3-4 Stck Möhren
  • 250 g Zuckerschoten
  • 5 Stck Pilze
  • 1 Stck Chili
  • 1 Handvoll Cashewkerne oder Erdnüsse (natur)
  • 2-3 Stck Knoblauchzehen
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 3 EL Zucker
  • 6 cl Essig (Reisessig)
  • 12 cl Sojasauce
  • Ingwer (Daumengroß)
  • Stärke
  • Salz / Pfeffer
  • Öl zum anbraten

Anleitungen
 

  • Die Hähnchenbrüste in Würfel schneiden und mit dem Eiweiß und der Maisstärke gut vermengen. Mit etwas Salz und Pfeffer würden.
  • Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Paprika entkernen, waschen und auch in grobe Stücke schneiden. Die Möhren schälen und in Streifen, Stifte oder Scheiben schneiden. Bei den Zuckerschoten die Enden abscheiden, waschen und schräg halbieren. Pilze säubern und vierteln.
  • Knoblauch und Chili in feine Scheibchen schneiden. Ingwer schälen und fein reiben.
  • Nun gibt es zwei Möglichkeiten das Fleisch zu zubereiten. Entweder ihr bratet es scharf in einer Pfanne/Wok an oder ihr frittiert die Stücke, bis sie goldbraun sind bei ca. 180 Grad.
  • Wenn ihr das Hühnchen in der Pfanne angebraten habt, nehmt es raus und stellt es zur Seite. in der selben Pfanne nun das Gemüse, Pilze und die Cashewkerne scharf anbraten, Knoblauch, Ingwer und Chili dazugeben.
  • Zucker, Sojasauce und Essig über das Gemüse geben und kurz aufkochen lassen.
  • Mit etwas Stärke abbinden.
  • Fleisch drunter heben
  • In einer großen Schüssel oder in der Pfanne/Wok servieren
  • Die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln drüber streuen
  • dazu passt natürlich Reis oder Mie-Nudeln

Notizen

Mit frittiertem Fleisch schmeckt es wesentlich besser als mit dem gebratenem, ist aber auch mehr Arbeit.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating