Posted on Schreib einen Kommentar

Gong Bao Chicken

Hallo zusammen,

hier habe ich heute für Euch noch einmal etwas asiatisches, nämlich Gong Bao Chicken (Huhn) oft auch als Kung Pao bezeichnet. Dies ein Klassiker der Szechuan-Küche. Sein Ursprung liegt in der südwestchinesischen Provinz Szechuan-Provinz. Das Gericht ist nach Ding Baozhen (1820-1886) benannt, einer Amtsperson der späten Qing-Dynastie. Ding, geboren in Guizhou, diente als Leiter der Shandong-Provinz und später als Gouverneur der Szechuan-Provinz. Sein Titel war Gōng Bǎo (宮保), Palast Wächter. Der Name „Gong-Bao“-Hühnchen ist abgeleitet von seinem Titel. Das Gericht gibt es oftmals als Kung Po im „China-Restaurant“,

jedoch stellt die Original-Version wie bei den meisten Gerichten Chinas ein ungleich interessanteres Geschmackserlebnis dar.
Es sollte noch erwähnt werden, dass die Szechuan-Küche von ihrer Schärfe lebt, und somit ist dieses Rezept unverändert sehr scharf. Für etwas weniger taube Zungen sind einfach die getrockneten Chilis bzw. Szechuanpfeffer zu verringern. Ich habe es nicht so scharf gemacht, da bei mir noch Kinder und meine Frau mit essen und die mögen es nicht so scharf! Ausserdem ist in meiner Version auch etwas mehr Gemüse mit drin als wie im Original.

Zutaten:

ca. 400g Hünchenbrust
50 g Erdnüsse, ungesalzen
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
10 g Ingwer, frisch
1 Möhre
1 rote Paprika
1 Bund Frühlingszwiebeln, alternativ Lauch
200g Zuckerschoten
100g Mungobohnenkeime, frisch
1 EL Mehl
2 EL Sojasoße
2 EL Reisessig
2 EL Fischsoße
2 Chilischoten
10 Szechuanpfeffer, gemörsert

Zubereitung:

Die Hühnchenbrust in Streifen schneiden und mit dem Mehl bestäuben, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Möhre und Paprika in grobe Stücke schneiden, Knoblauch und Ingwer fein würfeln und von den Zuckerschoten die Enden abschneiden und halbieren. Die frischen Mungobohnenkeime gut abwaschen und abtropfen lassen. Öl in einer Pfanne oder Wok erhitzen und das Fleisch drin scharf anbraten, raus nehmen und bei Seite stellen. Die Erdnüsse nun im heißen Öl anbraten und auch wieder raus nehmen. In der heißen Pfanne das Gemüse anbraten und den Ingwer und den Knoblauch mit zugeben. Das Fleisch und die Erdnüsse wieder zu dem angebraten Gemüse geben und mit den restlichen Gewürzen gut vermengen. Ich habe die Chilis und den Szechuanpfeffer wegen den Kindern weg gelassen. Habe mit normalem Pfeffer gewürzt und dann nur meinen Teller mit getrockneter Chili nach gewürzt, da ich gerne scharf esse. Wem die Soße etwas zu dünn wird, einfach mit etwas Stärke abbinden. Als Beilage hatte ich Reis gewählt.

Ich denke, das war es fürs erste mal mit asiatischen Gerichten! Da das Wetter jetzt hoffentlich besser wird, kommt der Grill mal wieder an die Reihe.

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

Share Button
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.