Veröffentlicht am

Kotelett am Stück gegrillt

Hallo zusammen,

heute habe ich mal wieder was gegrilltes für Euch, ein Kotelett am Stück. Das wollte ich schon lange mal grillen und wie der Zufall es will, war es beim Metzger im Angebot. Habe dort dann zweimal ca. 1Kg am Stück gekauft. Würde sich bestimmt auch gut für Silvester eignen, da es von selbst auf dem Grill gar wird. Beim Schwein reicht der Kotelettstrang von der Vorder- bis zur Hinterkeule. Die vorderen Koteletts werden wegen des Nackenansatzes Nackenkotelett  oder auch Halskoteletts genannt. Die mittleren wegen der langen anliegenden Rippenknochen Stiel- oder Rippenkotelett und die hinteren, die auch Teile des Filets enthalten, Lummer-, Lenden- oder Filetkoteletts. Habe die Kotelettstücke mit selbst gemischtem Rub (Trockenmarinade) gewürzt und dann auf meinem Weber Spirit E320* gegrillt. Man kann natürlich jeden anderen oder seinen Lieblings Rub* zum würzen nehmen.

Zutaten:

ca. 2 Kg Kotelett am Stück (ich hatte 2 x 1 Kg)

für den Rub:

1 TL Salz
1 TL frisch gemörserter/gemahlener Pfeffer
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Knoblauchpulver
1-2 TL Brauner Zucker
1 TL Pimentón de la Vera (geräuchertes Paprikapulver edelsüß)*
1 TL Currypulver

Zubereitung:

Ich habe das Fleisch eine gute Stunde vorher aus dem Kühlschrank genommen, damit es etwas Temperatur nimmt. Habe es aber in der Zeit etwas pariert und mit dem Rub von allen Seiten, außer der Knochenseite, gut eingerieben.  Für den Rub, einfach alle Gewürze gut mit einander mischen und fertig ist er. Man kann das Fleisch natürlich auch schon einen Tag früher rubben, mit Frischhaltefolie fest einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.

 

Die Kotelettstücke von allen Seiten scharf angrillen. Wie man auf den Bildern sieht, haben manche Stellen mehr Röstaromen abbekommen wie andere, war aber nicht schlimm. Habe das Fleisch dann in die indirekte Grillzone gelegt, ein Kerntemperatur-Messfühler* mittig eingesteckt und dann ca. 1,5 Stunden bei so ca. 150 Grad ruhen lassen. Ich hatte so ca. 78 Grad Kerntemperatur als ich das Fleisch runter nahm.

 

Habe das Fleisch noch ein paar Minuten ruhen lassen und es dann von den Knochen getrennt und in Scheiben aufgeschnitten.

 

Ich hatte für mich Süßkartoffelpüree und Rosenkohl dazu gemacht. Die Kinder und meine Frau hatten Pommes und Salat. Die mögen keinen Rosenkohl und das Süßkartoffelpüree ist auch nicht wirklich ihr Ding. Ich hatte es noch nie gegessen und wollte es mal schmecken, ich fand es lecker.

 

Das Fleisch war Außen etwas kross und Innen schön saftig. Vom Geschmack des Fleisches war meine Familie gegeistert, mein selbst geirrter Rub kam doch gut an. Man kann sich natürlich noch ein Sößchen dazu zaubern, muss aber nicht sein, da das Fleisch schön saftig war.
Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

 

*Affiliatelink

 

 

 

 

 

 

 

Share Button
Veröffentlicht am

Zitronenspaghetti mit Garnelen – unser Weihnachtsessen

Hallo zusammen,

heute habe ich Zitronenspaghetti mit Garnelen für Euch. Dies ist ein absolutes Lieblingsessen meiner großen Tochter und sie hatte es sich für Heilig Abend gewünscht…..und was macht man als lieber Papa….man erfüllt die Wünsche seiner Töchter. War mir aber ganz gelegen, da ich an Heilig Abend nicht groß aufkochen wollte und Spaghetti mit Garnelen kann man so zwischen drin zaubern. Bei uns gibt es Heilig Abend ganz selten einen Braten, Gans oder Ente, dafür ist mir an diesem Abend die Zeit zu schade um sie in der Küche zu verbringen. Wie schon erwähnt, Nudeln ins Wasser werfen, Garnelen in die Pfanne und dann noch ein Sößchen anrühren war mir für diesen Abend genug Zeit in der Küche, lieber die Geschenke mit den Kinder aufbauen. Da darf man dann mal wieder das Kind im Manne raus lassen.

Zutaten:

500g Spaghetti
ca. 500g Garnelen
200g Frischkäse
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
ca. 300ml Gemüsebrühe
Bund Rucola
1 Zitrone (Bio)
Chili
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Spaghetti nach Packungsangabe in Salzwasser kochen. Schalotte und Knoblauch klein würfeln und in der Pfanne in etwas Öl anschwitzen. Garnelen dazu und kurz mit anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen. Den Frischkäse in die Pfanne geben und unter rühren schmelzen lassen, dann die Gemüsebrühe zu geben, so dass es eine etwas dickflüssige Soße entsteht. Den Abrieb und den Saft einer Zitrone in die Soße geben, etwas Chili (ich hatte nur ganz wenig, wegen den Kids) und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz bevor die Spaghetti fertig sind, die Garnelen wieder in die Soße geben, damit sie nochmals heiß werden. Die abgegossenen Spaghetti in eine große Schüssel füllen und die Garnelensoße drüber geben. Den gewaschenen Rucola halbieren oder dritteln und mit unter die Spaghetti heben. Wir hatten als Beilage noch einen Tomaten-Rucola-Salat.

 

War sehr lecker und durch die Zitrone hat das Gericht einen erfrischenden Geschmack. Ich habe mir noch etwas Chili auf den Teller gemacht, da ich es gerne scharf esse.

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker
 

Share Button
Veröffentlicht am

Schweinebauch auf asiatisch

Hallo zusammen,

heute habe ich Schweinebauch auf asiatisch für euch. Schweinebauch ist ein Stück Fleisch, welches ich unheimlich gerne esse, egal in welcher Variation. Ob gegrillt, gekocht, gebacken, gebraten oder als Bacon, egal Schweinbauch schmeckt immer und geht immer. Auch geräuchert schmeckt er hervorragend. Gut ich weiß, Schweinebauch ist nicht jedermanns Ding, da er doch sehr durchwachsen sein kann. Als Schweinebauch werden die gut mit Fett durchwachsenen und mit Rippen durchzogenen Stücke der hinteren, unteren Brustkörbe der Hausschweine bezeichnet. Dabei werden die Rippenknochen des oberen Drittels (vergleichbar der Hochrippe beim Rind), verwendet für Spareribs, als Schälrippe, Rippenspeer, Leiterchen, Ripple (schwäbisch) oder Ripperl (bayerisch) und der Rest als Bauchfleisch (bayerisch Wammerl) angeboten, das auch zu durchwachsenem Speck verarbeitet wird.
Nun aber zum Rezept und den Zutaten:

 

Zutaten:

ca. 1Kg Schweinebauch mit Knochen
200ml Sherry
400ml Hühnerbrühe
100ml Wasser
8 EL Balsamico
2 EL Sojasauce
40g Zucker (brauner)
1-2 Zwiebeln
6-8 Knoblauchzehen
2 TL Pfeffer (frisch gemörsert)
1/2 – 1 TL Asia Fünf Gewürze
1/2 TL Peperoncinipulver
1 TL Zwiebelpulver
Salz

Zubereitung:

Den Schweinebauch in ca. 2-3cm dicke Stücke/Scheiben schneiden. Vorher aber die Haut von den Knochen entfernen. Geht am besten, wenn man mit einem Esslöffelstiehl am Knochen unter die Haut fährt und sie dann abzieht. Ich habe einfach zwischen den Knochen geschnitten. Den Bauch von allen Seiten scharf anbraten. Mit etwas Salz würzen. In der Zwischenzeit, die Flüssigkeiten zusammen schütten, den Pfeffer (wenn möglich) mörsern und mit den andern Gewürzen mischen. Die Gewürze mit der Flüssigkeit mischen und verrühren, so das sich der Zucker auflöst. Wenn das Fleisch angebraten ist, die fein geschnittene Zwiebel und den fein geschnitten Knoblauch dazu geben und kurz mit an dünsten. Nun die Gewürzflüssigkeit dazu schütten, einmal aufkochen lassen und dann den Topf für ca. zwei Stunden zart vor sich hin köcheln lassen.
Nach der Zeit, die Soße abschmecken und eventuell, nach belieben, etwas andicken. Ich hatte dazu Reis gemacht, den ich mit etwas Kurkuma gekocht habe. Dann wird er so schön gelb und hat etwas Geschmack.

 

Die Topfbilder sind leider nicht ganz so schön und vor allem, sie spiegeln leider den super leckeren Geschmack nicht wieder. Wie man sieht, fallen die Knochen fast vom Fleisch ab. In der BBQ-Szene nennt man das FOTB, was soviel heißt wie: Fall Of The Bone.
Wie schon erwähnt, der Geschmack war super lecker, das Fleisch war so zart. Meine Familie war begeistert. Mir ist nur ein kleines Missgeschick geschehen, es war etwas scharf geworden. Ich hatte in meiner Euphorie statt einem TL Pfeffer, zwei TL Pfeffer gemörsert….., aber mein Sohn (der isst normal nicht gerne scharf) meinte: „Geht schon Papa, schmeckt geil“ und meine Frau war von dem zarten Fleisch begeistert.

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

Share Button