Veröffentlicht am 5 Kommentare

5 Stunden Bolognese

Hallo zusammen,

heute habe ich eine ganz einfache Bolognese-Soße für Euch, aber sie hat 5 Stunden gekocht. Ich habe gehört bzw. gelesen, dass die Bolognese-Soße nach ca. 5 Stunden so geschmacksintensiv und so sämig sein soll und das wollte ich mal ausprobieren. 5 Stunden BolognesePassend zu diesem Rezept läuft gerade bei Crocky-Blog von Gabriele Frankemölle ein 10jähriges-Geburtstags-Blogevent. Zu diesem Jubiläum wünsche ich Ihr alles Gute und mach so erfolgreich weiter. Low and Slow ist eine sehr gängige Garmethode in der BBQ-Szene. Ich selbst koche auch gerne Low and Slow mit meinem DutchOven* oder auf meinem Weber Gasgrill*. Diesmal habe ich die Bolognese aber in meinem Le Creuset* gekocht. Hier aber jetzt zum Rezept der Bolognese-Soße.

Zutaten:

750g gemischtes Hackfleisch
1 Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
1 Bund Suppengrün
3 Dosen stückige Tomaten
3 Pack passierte Tomaten
1/2 Tube Tomatenmark
getrockneter Basilikum
getrockneter Oregano
getrockneter Thymian
2-3 Lorbeerblätter
Salz / Pfeffer / Paprika / Currypulver

Zubereitung:

Die Möhren, den Sellerie und den Lauch aus dem Bund Suppengrün in kleine, feine Stückchen schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden. Zwiebeln andünsten, dann Knoblauch, Sellerie, Möhren und Lauch dazu geben und mit andünsten.
Das Gemüse aus dem Topf nehmen und das Hackfleisch in etwas Öl anbraten. Ich würze dann das Hackfleisch mit etwas Salz, Pfeffer, Paprika und ein wenig Curry. Gemüse und eine 1/2 Tube Tomatenmark dazu geben. Alles gut vermengen und ca. 10 min. bei geschlossenem Deckel dünsten. Nun die gestückelten und passierten Tomaten dazu geben, vermischen und einmal kräftig aufkochen lassen. Mit den Kräuter nach belieben würzen. Deckel auf den Topf und den Herd auf kleinste Stufe stellen und für ca. 5 Stunden in ruhe lassen. Gelegentlich umrühren.

 

Nach den 5 Stunden nochmal abschmecken und mit den Lieblingsnudeln anrichten. Also ich muss sagen, es hat wunderbar geschmeckt. Die Soße war sämig wie noch nie und der Geschmack war himmlisch. Wenn man Zeit hat, lohnt es sich wirklich die Bolognese-Soße so lange ziehen zu lassen. Probiert es einfach doch mal selbst aus.

 

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

 
Blogevent 10 Jahre Crockyblog

 

*Affiliatelink

 

Share Button