Kotelett am Stück gegrillt

Hallo zusammen,

heute habe ich mal wieder was gegrilltes für Euch, ein Kotelett am Stück. Das wollte ich schon lange mal grillen und wie der Zufall es will, war es beim Metzger im Angebot. Habe dort dann zweimal ca. 1Kg am Stück gekauft. Würde sich bestimmt auch gut für Silvester eignen, da es von selbst auf dem Grill gar wird. Beim Schwein reicht der Kotelettstrang von der Vorder- bis zur Hinterkeule. Die vorderen Koteletts werden wegen des Nackenansatzes Nackenkotelett  oder auch Halskoteletts genannt. Die mittleren wegen der langen anliegenden Rippenknochen Stiel- oder Rippenkotelett und die hinteren, die auch Teile des Filets enthalten, Lummer-, Lenden- oder Filetkoteletts. Habe die Kotelettstücke mit selbst gemischtem Rub (Trockenmarinade) gewürzt und dann auf meinem Weber Spirit E320* gegrillt. Man kann natürlich jeden anderen oder seinen Lieblings Rub* zum würzen nehmen.

Zutaten:

ca. 2 Kg Kotelett am Stück (ich hatte 2 x 1 Kg)

für den Rub:

1 TL Salz
1 TL frisch gemörserter/gemahlener Pfeffer
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Knoblauchpulver
1-2 TL Brauner Zucker
1 TL Pimentón de la Vera (geräuchertes Paprikapulver edelsüß)*
1 TL Currypulver

Zubereitung:

Ich habe das Fleisch eine gute Stunde vorher aus dem Kühlschrank genommen, damit es etwas Temperatur nimmt. Habe es aber in der Zeit etwas pariert und mit dem Rub von allen Seiten, außer der Knochenseite, gut eingerieben.  Für den Rub, einfach alle Gewürze gut mit einander mischen und fertig ist er. Man kann das Fleisch natürlich auch schon einen Tag früher rubben, mit Frischhaltefolie fest einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.

 

Die Kotelettstücke von allen Seiten scharf angrillen. Wie man auf den Bildern sieht, haben manche Stellen mehr Röstaromen abbekommen wie andere, war aber nicht schlimm. Habe das Fleisch dann in die indirekte Grillzone gelegt, ein Kerntemperatur-Messfühler* mittig eingesteckt und dann ca. 1,5 Stunden bei so ca. 150 Grad ruhen lassen. Ich hatte so ca. 78 Grad Kerntemperatur als ich das Fleisch runter nahm.

 

Habe das Fleisch noch ein paar Minuten ruhen lassen und es dann von den Knochen getrennt und in Scheiben aufgeschnitten.

 

Ich hatte für mich Süßkartoffelpüree und Rosenkohl dazu gemacht. Die Kinder und meine Frau hatten Pommes und Salat. Die mögen keinen Rosenkohl und das Süßkartoffelpüree ist auch nicht wirklich ihr Ding. Ich hatte es noch nie gegessen und wollte es mal schmecken, ich fand es lecker.

 

Das Fleisch war Außen etwas kross und Innen schön saftig. Vom Geschmack des Fleisches war meine Familie gegeistert, mein selbst geirrter Rub kam doch gut an. Man kann sich natürlich noch ein Sößchen dazu zaubern, muss aber nicht sein, da das Fleisch schön saftig war.
Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

 

*Affiliatelink

 

 

 

 

 

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.