Flanksteak mit Bratkartoffeln

Hallo zusammen,

nach längerer Blogabstinenz, beruflich bedingt, endlich wieder ein Beitrag von mir. Nach dem das Pfingstwochenende etwas durchwachsen war, zumindest was das Wetter an ging, wollte ich am Pfingstmontag endlich mal ein Flanksteak probieren. Hatte mir dazu im C&C Großmarkt ein schönes Stück ausgesucht, knapp 1Kg brachte es auf die Waage. Als Flanksteak bezeichnet man nach US-amerikanischer Teilung ein Teilstück der Bauchlappen des Rindfleischs. Es wird aus der Dünnung unterhalb des Rinderfilet abgetrennt und ist ungefähr 750 bis 1000 Gramm schwer. Ich war etwas aufgeregt, da ich so ein Steak noch nie zu bereitet habe, war aber guter Dinge. Dazu machte ich in meiner Gusspfanne Bratkartoffeln aus den kleinen Drillingen und Tomaten-Rucola-Salat auch Cocktailtomaten.

Zutaten:

ca. 1Kg Flanksteak
ca. 750g. Kartoffeln, Drillinge
Coktailtomaten, nach belieben
Rucola, nach belieben
Bunter Pfeffer, frisch gemahlen
Fleur de Sel
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
Kümmel, frisch gemahlen
Olivenöl
Balsamicoessig
Ahornsirup

Zubereitung:

Die Drillinge waschen und halbieren oder vierteln, so das die Stücke alle etwa gleich groß sind. Die Cocktailtomaten waschen und halbieren, sowie den Rucola waschen, die Stängel abschneiden und den Rucola nochmals halbieren oder dritteln. Damit die Blätter nicht so groß sind und besser in den Mund passen und man sich nicht mit dem Dressing versaut.
Das Fleisch parieren und zur Seite legen, aber nicht mehr in den Kühlschrank legen.
Die Tomaten und den Rucola mit Salz, Pfeffer, Olivenöl, Balsamico und eine Teelöffel Ahornsirup vermengen und zur Seite stellen zum durch ziehen.
Nun die Gusspfanne im Grill aufheizen, etwas Rapsöl rein und die kleinen Kartoffeln dazu. Alles schön vermengen, mit Salz,Pfeffer, Paprika und frisch gemahlenem Kümmel würzen und knusprig braten. Die Bratkartöffelchen brauchen eine gute halbe Stunde.
Wenn die Kartoffeln ein klein wenig Farbe bekommen haben, dass Flanksteak bei direkter Hitze von beiden Seiten eine gute Minute scharf an grillen und dann in den indirekten Bereich des Grills ziehen. Habe ein Kerntemperaturfühler in die Mitte des Fleisches gesteckt. Das Fleisch dann bis zu einer Kerntemperatur von ca. 73-74 Grad gezogen. Habe dann den Grill ganz ausgemacht und es noch etwas ruhen lassen, da meine Frau und ich noch nicht mit der Vorspeise fertig waren. Ist wohl ein Tick zu lange gewesen, da es ein bisschen zu medium war.  Was aber dem Geschmack nicht an zu merken war, es war butterzart. Das Steak wurde dann nur mit frisch gemahlenem Bunten Pfeffer und Fleur de Sel gewürzt. Die Bratkartoffeln noch mit etwas frischer Petersilie verziert. War gut, dass meine Frau und Ich eine Vorspeise hatten, da mein Sohn das halbe Flank alleine verdrückt hatte.
Hier habe ich noch eine Paar Bilder von dem Flanksteak. Da sieht man das es etwas zu medium geworden ist. Hoffe beim nächsten mal bekomme ich es besser hin.

 

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.