Veröffentlicht am

Reisauflauf (vegetarisch)

Hallo zusammen,

heute habe ich einen Reisauflauf (vegetarisch) für Euch. Es gibt nicht allzu viele vegetarische Gerichte, die ich gerne esse, aber dieses Gericht ist eines davon. Ich muss auch sagen, meine Frau bereitet diesen Reisauflauf immer zu, da er von ihr am besten schmeckt. Unsere Kids sind auch ganz wild drauf. Reis ist nach Nudeln meine zweit liebste Beilage. Reis ist vor allem in Asien ein Grundnahrungsmittel und bildet damit die Nahrungsgrundlage eines großen Teils der Weltbevölkerung. Nur von zwei Nutzpflanzen werden noch größere Mengen produziert: Zuckerrohr und Mais, wobei Mais nur zu einem geringen Teil als Lebensmittel genutzt wird (Mais wird überwiegend an Tiere verfüttert). Reis zählt daher zusammen mit Weizen zu den beiden wichtigsten Getreidearten im Blick auf die menschliche Ernährung. Dunkle Getreidekörner, die im Handel und in der Gastronomie als „Wildreis“ bezeichnet werden, gehören botanisch nicht zur Gattung Reis (Oryza), sondern zur Gattung Wasserreis (Zizania). Nun aber zu den Zutaten und der Zubereitung…..

Zutaten:

250g Langkornreis
1-2 EL Currypulver
500ml Gemüsebrühe
300g Möhren
300g Erbsen (TK)
2 Eier
200ml Sahne
125g geriebener Gouda
2 EL Öl
Zucker
Salz
Pfeffer
Muskat
40g Butter oder Magarine

Zubereitung:

Das Öl in einem Topf erhitzen und den Reis darin glasig andünsten, das Currypulver drüber streuen und vermengen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen zum kochen bringen und für ca. 10 min. bei mittlerer Hitze garen.
Die gewürfelten Möhren in der zerlassen Butter in einer Pfanne ca. 5 min andünsten und die Erbsen drunter heben. Das Gemüse mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Die Eier mit der Sahne verquirlen und mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen. Den Reis und das Gemüse vermischen und in eine Auflaufform geben. Das Sahne-Ei-Gemisch drüber geben und den gerieben Käse (Gouda) drüber streuen. Nun die Auflaufform in dem heißen Ofen bei 180Grad (160Grad Umluft) für ca. 25 min. backen.

 

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

Share Button
Veröffentlicht am

Stippcher – Hoorische – lecker Kartoffeln

Hallo zusammen,

heute habe ich mal was typisch Saarländisches für Euch: Stippcher oder auch Hoorische genannt. Das sind längliche Klöße, aus rohen Kartoffeln. Sie werden im Saarland gerne mit Speckrahmsoße und Obst (Aprikosen, Mirabellen oder Pfirsiche aus dem Glas) gegessen. Sie heißen von Region zu Region unterschiedlich. Man nennt sie Stippcher, Hoorische, Geriwwelde, Grumbeer-Spatze, Grompere-Stippchia, Schlembadde oder Jurreschwänz. 20160930_184917Jede Region, bzw. oft auch jeder Haushalt hat sein eigenes Rezept für dieses Gericht. Hier gibt es noch ein paar typische saarländische Gerichte. Ich habe hier das Rezept für Euch, wie sie meine Oma früher gemacht hat. Meine Frau bereitet dieses Gericht immer zu, ich wollte es Euch aber nicht vorenthalten. Wenn ich die Stippcher esse, kommen immer die Erinnerungen auf, wie ich früher bei meiner Oma in der Küche gesessen habe und mit Oma die Stippcher gegessen habe. Für mich schmecken sie am besten mit kross ausgelassenem Bacon/Speck (Dürrfleisch), Rahm und dem saarländischen Nationalgewürz Maggi. Wenn man den Speck weg lässt, ist es sogar ein vegetarisches Gericht.

Zutaten:

ca. 2Kg Kartoffeln
3 Eier
1 Bund Schnittlauch
1 Pack 1/2 und 1/2 Knödel
Salz / Pfeffer / Maggi
Gemüsebrühe

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und reiben. Am besten geht das mit einer Küchenmaschine. Die Kartoffelmasse in ein Sieb geben und in eine Schüssel abtropfen lassen. Den „Kartoffelsaft“ etwas stehen lassen, dann setzt sich unten in der Schüssel die Kartoffelstärke ab. Nun den Kartoffelsaft langsam abschütten, so das die Kartoffelstärke in der Schüssel bleibt. Diese unter die Kartoffelmasse mischen. Die Kartoffelmasse mit Salz, Pfeffer, Maggi und etwas Gemüsebrühe würzen. Den Schnittlauch in kleine Stückchen schneiden und mit den Eiern unter die Masse mischen. Jetzt das Halb und Halb Knödelpulver mit in die Kartoffelmasse mischen, bis sich diese zwischen den Händen zu kleinen „Würstchen riwweln“ lässt. Diese Kartoffelwürstchen in kochendes Wasser oder Gemüsebrühe geben. Wenn sie wieder auftauchen, sind sie fertig, so wie bei Kartoffelknödel. In der Zwischenzeit den Speck kross auslassen. Wenn beides fertig ist, die Stippcher in eine große Schüssel geben und den Speck drüber schütten. Wir essen sie dann nur mit Rahm und Maggi. Meine Frau ißt gerne noch Obst aus dem Glas dazu. Man kann aber auch Apfelmus oder Sauerkraut dazu machen.
Wenn man die Stippcher in Brühe gekocht, kann man diese noch als Kartoffelsuppe essen.

 

Vielleicht habt Ihr Gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

 

Share Button
Veröffentlicht am

Maispuffer…mal was vegetarisches….

Hallo zusammen,

ich habe mir gedacht, ich mache doch auch mal was vegetarisches! Man muss ja nicht immer Fleisch essen. Da wir alle gerne Mais essen, wollte ich mal ein paar Maispuffer ausprobieren.20161001_132440 An einem Samstagmittag war es dann soweit. Habe die Masse für die Maispuffer einfach mal nach meinem Gusto zusammen gemixt. Dazu gab es noch einen Quark. Ich war sehr überrascht, sogar die Kids meinten, das diese Maispuffer gut geschmeckt haben. Werde ich wohl öfter machen müssen. Anbei mein Rezept von den Maispuffern.

 

Zutaten:

100g Mehl
100g Maisgries
1 Dose Mais
1 rote Chili
250ml Milch
1 Ei
frisch geriebener Ingwer (nach belieben)
frischer Koriander
Salz/Pfeffer
Öl zum ausbacken (Rapsöl)

für den Dipp:

1 Päckchen Quark
etwas Milch oder Sahne
Salz/Pfeffer

Zubereitung:

Mehl, Maisgries, Ei und Milch mit Mixer gut verrühren. Die Chili aufschneiden, die Kerne entfernen und in kleine Stückchen schneiden. Ingwer schälen und fein reiben, Koriander ebenfalls fein schneiden und alles zu der Masse geben. Die Dose Mais abschütten und ebenfalls in die Masse geben. Nun nochmal alles gut durch rühren. Mit Salz und Pfeffer noch abschmecken.

 

Nun mit einem Esslöffel die Masse vorsichtig ins heiße Öl geben und die Puffer von beiden Seiten goldgelb ausbacken. In der zwischen Zeit den Quark mit etwas Milch oder Sahne glatt rühren und nach belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Man kann natürlich auch noch von dem frischen Koriander hinein machen, dann schmeckt der Quark frischer. Ich hatte nur alles in der Masse für die Maispuffer.

 

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

 

 

 

Share Button