Posted on Schreib einen Kommentar

Currysoße

Currysoße 3

Hallo zusammen,

heute habe ich eine Currysoße für euch. Für Currysoßen gibts es wahrscheinlich tausende Rezepte. Wir waren am Wochenende auf einen 18. Geburtstag eingeladen und ich wurde gefragt, ob ich einen Topf voll Currysoße machen würde, da es Currywurst geben sollte. Natürlich sagte ich zu dies Soße zu machen. Currysoße weiterlesen

Share Button
Posted on 2 Kommentare

Pikantes Tomaten-Pfirsich-Chutney

Hallo zusammen,

inspiriert durch das Blog-Event von Zorra von kochtopf.me die diesen Monat Christina von theapricotlady.com  als Gastgeberin für dieses Event eingeladen hatte, wollte ich auch einen Beitrag beisteuern. Da dort fast nur Süßspeisen vorgestellt werden, habe ich etwas pikantes ausgesucht. Ich stelle Euch hier ein Pikantes Tomaten-Pfirsich-Chutney vor. 20160813_181324Hab ich in der letzten Ausgabe von Chefkoch gelesen und es hörte sich so lecker an, da dachte ich, dass probiere ich mal aus. Normaler weise ist gekochtes oder gebratenes Obst nicht so mein Ding, aber probieren wollte ich es mal. Ich kann Euch sagen, meines ist fruchtig und schon etwas pikant geworden. Meiner Familie ist es leider etwas zu scharf geworden, außerdem meinte meine Frau, püriert  würde sie es bevorzugen. Gut, Geschmäcker sind  verschieden.

Zutaten:

750g Tomaten
250g Pfirsich
250g Zwiebel
1/2 Knolle Knoblauch (ca. 6 große Zehen)
1 rote Chilischote ( ich hatte 2 kleine getrocknete)
225ml Brandweinessig
125g Zucker
1TL Paprikapulver rosenscharfes
1/2 TL Cayennepfeffer
1TL Senfkörner

 

Zubereitung:

Die Tomaten und Pfirsiche kreuzweise einschneiden, mit kochendem Wasser überbrühen, abschrecken und dann häuten. Tomaten, Pfirsiche entkernen und mit  Zwiebeln, Knoblauch und Chilischote fein würfeln.

 

Alle geschnippelten Zutaten in einen Topf mit ca. 80ml des Brandweinessigs und alles für ca. 30 Min. unter rühren köcheln.
Nun die restlichen Zutaten, Essig, Paprikapulver, Cayennepfeffer, Zucker und die Senfkörner dazu geben und weitere 1 1/2 Std. ohne Deckel köcheln lassen. Umrühren nicht vergessen, damit es nicht anschlägt. Wenn die Flüssigkeit so gut wie verdampft ist, bei dauerte es ca. 2 Std., dass heiße Chutney in Gläser abfüllen und gut verschließen. Durch das heiß verschließen, entsteht im Glas ein Unterdruck und das Chutney ist ca. 6 Monate an einem dunkeln Ort haltbar. Geöffnet hält es ca. 2 Wochen im Kühlschrank.

 

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker
Blog-Event CXXII - Steinobst (Einsendeschluss 15. August 2016)

*Affiliatelink

 

Share Button
Posted on Schreib einen Kommentar

Malzbier-Barbecue-Soße

Hallo zusammen,

in dem Beitrag über die 3-2-1 Ribs, habe ich von der selbstgemachten Malzbier-Barbecue-Soße gesprochen. Dazu wollte ich Euch heute noch das Rezept nachliefern. Wenn man im Internet nach Barbecue-Soße sucht findet man tausende Einträge und Rezepte. Malzbier SoßeDieses hier habe ich bei Youtube gefunden, und zwar auf dem Kanal: Klaus grillt. Für Grill- und Barbecuefreunde ist dieser Youtube-Channel sehr interessant und informativ. Der Klaus hat viele gute Ideen. Diese Malzbier-Barbecue-Soße wollte ich mal testen, da ich selbst gerne Malzbier trinke und ich neugierig drauf war. Nun aber hier zum Rezept und der Zubereitung.

Zutaten:

0,5l – 0,75l Malzbier
ca. 150g Bacon
1 kl. Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1/2 Chilischote
2 EL Tomatenmark
1TL Paprikapulver (edelsüß)
1TL Salz
1TL Pfeffer
1/2TL Knoblauchpulver
1TL Zwiebelpulver
1TL Cayennepfeffer/Chilipulver
1EL Ahornsirup oder 2EL Brauner Zucker
1EL Apfelessig
Wasser

 

Zubereitung:

Den Bacon/Speck in einem Topf anbraten bzw. etwas auslassen und dann die klein geschnittene Zwiebel und den klein gehackten Knoblauch dazu und etwas Farbe nehmen lassen. Die Chilischote entkernen, klein schnippeln und ab in den Topf zu dem Speck und den Zwiebeln. Das Tomatenmark hinzu und etwas mit anrösten, mit dem Malzbier und dem Essig ablöschen und aufkochen lassen. Nun die restlichen Gewürze in den Topf. Nochmals kräftig aufkochen lassen, dann klein schalten und gemütlich vor sich hin simmern lassen, so das es langsam etwas eindickt. Zwischen durch mal naschen und ggf. noch nachwürzen. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, durch ein feines Sieb drücken. Wer möchte, kann auch die Stücke drin lassen, nur ich persönlich mag lieber glatte Soßen. Die noch heiße Soße in Glas mit Deckel und erkalten lassen. Wenn sie kalt ist, wird die Soße meist noch etwas fester. Im Kühlschrank einige Zeit haltbar.

 

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Gericht gefunden und macht es nach. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.

Servus euer

Volker

*Affiliatelink

Share Button