7 Gang Menü in Frankreich

Hallo zusammen,

vor ein paar Tagen, durfte ich ein leckeres 7 Gänge Menü in Frankreich genießen. Wir waren in unserer Partnergemeinde, in Bourbonne les Bains, zur Barbarafeier der Feuerwehr eingeladen. In Frankreich ist der Schutzpatron der Feuerwehr die Heilige Barbara, bei uns in Deutschland der Heilige Florian. Der Barbaratag ist normal am 4. Dezember, aber die Kameraden aus Bourbonne les Bains haben ihre Feier in den Januar verlegt, da dort Beförderungen und Ehrungen ausgesprochen werden. Die Feier beginnt mit einem gemeinsamen Kirchgang und ich kann Euch sagen, es war dieses Jahr so kalt in der Kirche….ich vermute das Weihwasser war gefroren. Anschließend folgt der offizielle Teil mit Reden, den Ehrungen und den Beförderungen der französischen Kameraden. Danach folgt der kulinarische Teil d.h. 7 Gang Menü mit Weißwein, Rotwein und Sekt. Für Euch habe ich die einzelnen Gänge fotografiert und versucht die französische Speisekarte zu übersetzen, was nicht so ganz einfach war. Falls ich falsch übersetzt oder es falsch interpretiert habe, gebt mir bitte Bescheid, ich ändere es dann.

 

Der 1. Gang:

 

 

Ente, Kalbsbries, Wachtel mit zerkleinerten Pistazien und Cognac in einem Teigmantel (Blätterteig)

 

 

Der 2. Gang:

 

 

„Hausschuh“ von St. Jacques aus der Normandie (Meeresfrüchte im Blätterteigmantel)

 

 

Der 3. Gang:

 

 

„Pflasterstein“ von gefrorener Kalbscremesuppe mit Williamsbirne

 

 

Der 4. Gang:

 

 

Risotto-Auflauf mit knackigem Gemüse dazu Schweinefilet

 

 

Der 5. & 6. Gang (die gab es zusammen):

 

 

 

Grüner Salat mit Sauce (Dressing) und fünf Käse aus der Region (Edamer/2 x Ziegenkäse/Frischkäse/Brie)

 

 

Der 7. Gang:

 

 

Halbkugel aus zwei Schokoladen mit flüssigem/fließendem Herz aus Birne

 

Ich kann Euch sagen, die Nachspeise war der Hammer. Danach gab es noch Kaffee und verschiedene Schnäpse. Die Schnäpse habe ich nicht probiert, die trinke ich nicht gerne.
Die 1. Vorspeise gab es gegen 21:30 Uhr und die Nachspeise wurde um 01:30 Uhr gereicht. Es war ein kulinarische Reise durch diese Region Frankreichs. Normal gab es immer noch Schnecken, außer dieses mal. Zum Glück, sonst hätte ich die Portionen meiner beiden Feuerwehrkameraden auch noch essen müssen.

Vielleicht habt Ihr gefallen an diesem Bericht gefunden. Würde mich über Eure Rückmeldungen freuen.
Mit einem Abo meines Newsletter verpasst Ihr keine neuen Beiträge.

Servus euer

Volker

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.